23 June 2013

Mein Restaurant am See

... und am Ende des Abends lockt das Restaurant am See...

Nach einem ziemlich harten 13-Stunden Arbeitstag ging es vergangene Woche mit der lieben Miss V. zusammen als Belohnung an den See!

Unser Stamm-Restaurant "Seegarten" in Kaltern lockte schon seit längerer Zeit zum Dinner... Bis jetzt war es aber nie so richtig schön warm, dass man den Abend im Freien verbringen konnte!

Nun war es doch so weit und kurzerhand rief ich noch aus dem Hotel an, um einen Tisch zu reservieren... Die freundliche Stimme am Ende der Leitung meinte, wir sollen einfach vorbei kommen... Wir würden bestimmt noch einen Tisch ergattern können... Wies uns gleichzeitig auch darauf hin, dass die Küche nicht mehr allzu lange geöffnet sei..





Blitzschnell tauschte ich meine mittlerweile durchgeschwitzte Uniform mit einem lockeren Hemd für den Abend und machte mich auf den Weg zu Miss V., die sich bei unseren Dinner-Abenden immer als Taxi zur Verfügung stellt, damit meine Leber ein wenig Alkohol zum Verarbeiten bekommt :-)

Gesagt - gerast - getan trafen wir wenig später auch am See ein und ergatterten einen wunderschönen Tisch mit Blick auf den schönen Kalterer See. Die Speisekarte wurde im Vergleich zum Vorjahr fast komplett umgestaltet und somit gibt es im Sommer 2013 viele neue Gerichte zum Probieren!

Kurzerhand wählte ich ein Glas Riesling der Kellereigenossenschaft Terlan, dazu bestellten wir Wasser...

Unsere Vorspeisen:

Beefsteak Tatar auf Blattsalaten mit Toastbrot und Butter (Meine Wahl)
XXXXXX
Gebackene Zucchiniblüten mit sommerlichen Salaten (Miss V.)

Und als Hauptgericht wählten wir:

Thunfischfilet und Jakobsmuscheln mit Sauce Tartare (Meine Wahl)
XXXXXX
Entrecôte mit Grillgemüse und Bratkartoffeln (Miss V.)

Seht selbst, wie herrlich die Teller angerichtet waren!






Die Küchencrew schafft es jedes mal aufs neue beim Beefsteak Tatar meinen Geschmack zu 100% zu treffen! Ich habe mittlerweile des öfteren diese herrliche Vorspeise genossen und kann jedes Mal besten Gewissens sagen, dass ich es zu Hause auf genau dieselbe Art machen würde! Großes Kompliment dafür!

Mein Hauptgang war nicht die allerbeste Wahl... Die Jakobsmuscheln waren sehr toll, aber der Thunfisch war für meinen Geschmack leider zu viel gebraten, und Thunfisch muss innen noch roh sein. Leider war mein Exemplar durch und somit leider auch trocken.

Die Zucchiniblüten durfte ich auch probieren... Sie erinnerten mich an meine Kindheit, als meine Oma die Zucchiniblüten paniert und frittiert hat.... Einfach unbeschreiblich lecker!

Das Entrecôte habe ich nicht probiert, das Fleisch sah aber 1A aus... Perfekt Medium gegart... Das Grillgemüse sah auch lecker aus.... Die Kartoffeln waren nicht mehr sehr knackig und etwas lasch.

Der Riesling,... einfach unbeschreiblich... Der tat mir nach einem so anstrengenden Tag gut!

Ebenso der Whisky zum Abschluss...

Zum Service bleibt nicht allzu viel zu sagen... Alle durchwegs freundlich und um die Gäste bemüht, vielleicht hin und wieder versuchen nicht in ungarisch miteinander zu kommunizieren, das finde ich immer störend, wenn die Gäste mithören... Ein weiterer kleiner Kritikpunkt meinerseits ist vielleicht, dass die "alten Hasen", welche vielleicht schon mehrere Saisonen im Betrieb sind die Arbeit an die jüngere Generation abwälzt und vielleicht einmal lieber bei einem Gast am Tisch stehen bleibt und ein Gespräch beginnt... Dies ist ja in keiner Weise unerwünscht und spricht auch nicht gegen die Rangordnung einer Servicecrew, jedoch hatte ich den Eindruck, dass die "neuen" einfach mehr Arbeit hatten... Wenn der Gast dies bemerkt ist es auch nicht schön!

Es war ein wiederum sehr schöner Abend mit klitzekleinen Kritikpunkten, die mich jedoch nicht daran hindern werden, den Seegarten wieder zu besuchen!

Vielleicht noch ein kleiner Tipp ans Restaurant... Ihr hättet die perfekte Location, welche ich für einen Sonntagsbrunch auswählen würde... Vielleicht könntet ihr euch in diese Richtung ein paar Gedanken machen & euch von der Masse abheben... Ich wäre auf jeden Fall am Start!

Mein Fazit: Wer im Sommer in Südtirol ist, MUSS in den Seegarten zum Essen!

Euer


PS: Wie ihr sicherlich bemerkt habt, weiche ich immer wieder von meiner Checkliste ab, da ich euch den Besten Eindruck der Abende geben möchte! Ich finde, wenn man sich an die Checkliste halten würde, könnte man zwar objektiver bewerten, ABER: man kann dem Leser keinen Eindruck vermitteln, wie es wirklich war.... Findet ihr, ich soll meine Art zu schreiben beibehalten, oder mich wirklich lieber an die Checkliste halten und vielleicht sogar ein Punktesystem einführen? Bin auf eure Meinung gespannt, schließlich möchte ich ja für euch schreiben.... Ich genieße ja schon :-)